Plagen auch Dich ständig Beschwerden, wie …

Blähungen, ein Blähbauch und Magenschmerzen?

Michael Gersic - Magenschmerzen

Außerdem bist Du in letzter Zeit oft müde und energielos?

Ich weiß – das sind äußerst unangenehme Beschwerden.

Zum Glück kannst Du sie aber sehr schnell wieder loswerden.

Das liegt daran, weil alle aufgezählten Probleme eng mit dem wohl meist “verhassten” Eiweiß verbunden sind, und zwar …

Gluten.

Deshalb ist es ausschlaggebend, dass Du in den nächsten Minuten herausfindest, ob auch Du zu denjenigen gehörst, deren Laune und Wohlbefinden tagtäglich von diesem “Bösewicht” beeinträchtigt werden.

Sollte dies der Fall sein, wird Dir die Lösung, die ich gleich enthülle, in den nächsten Tagen konkrete Linderung verschaffen.

All das und noch viel mehr erwartet Dich, wenn wir aufdecken, was hinter der “Gluten-Free-Manie” steckt.

INHALTSVERZEICHNIS:

  1. WAS IST GLUTEN?
  2. ZÖLIAKIE
  3. GLUTENUNVERTRÄGLICHKEIT
  4. GLUTENALLERGIE
  5. GLUTENHALTIGE LEBENSMITTEL

WAS IST GLUTEN?

gliadine und glutenine

Machen wir uns zuerst einmal mit den Grundlagen bekannt.

Gluten oder Klebereiweiß ist der Sammelbegriff für alle Eiweißstoffe, die in vielen verschiedenen Getreidesorten vorkommen.

Diese setzen sich im Grunde aus zwei Eiweiß-Bausteinen bzw. Komponenten zusammen:

  • Glutenin und
  • Gliadin. 

GLUTENINE

Glutenine gehören zu den größten natürlich vorkommenden Eiweißen und weisen eine Molekülmasse bis hin zu 10 Millionen Dalton auf.

Wenn wir die Zusammensetzung von Gluten betrachten, stellen sie etwa die Hälfte der gesamten Struktur dar.

GLIADINE

Die andere Hälfte bilden Gliadine, die laut neuester Studien, für immer mehr Menschen eine immer größer werdende Gefahr darstellen.

Diese Eiweißfraktion soll toxischer als die Glutenin-Fraktion sein und täglich Deinen Organismus zerstören.

Vor allem, wenn Du an folgenden gesundheitlichen Beschwerden leidest:

  • Zöliakie,
  • Glutenunverträglichkeit und
  • Glutenallergie.

Obwohl sich die Symptome sehr ähneln, ist es wichtig, dass Du die Unterschiede zwischen diesen Krankheitsbildern verstehst.

ZÖLIAKIE

Zöliakie

Von den Aufgelisteten ist, in Anbetracht der dabei negativen Körperreaktion auf Gluten, Folgende sicherlich mit Abstand am gefährlichsten und zerstörerischsten:

die Zöliakie.

Es handelt sich dabei um eine Autoimmunerkrankung, die vor allem den Dünndarm befällt.

Nachdem jemand mit Zöliakie glutenhaltige Lebensmittel zu sich nimmt, wird das Immunsystem aktiviert und der Körper bildet Antikörper, welche die Schleimhaut des Dünndarms angreifen.

Das kann eine Atrophie bzw. Verkümmerung der Darmzotten auslösen, was früher oder später zu ernsthaften gesundheitlichen Problemen führt, wenn man nicht rechtzeitig reagiert.

ZÖLIAKIE: SYMPTOME

Da Gluten für Deinen Organismus einen ernstzunehmenden Feind darstellt, macht Dich Dein Körper auf verschiedene Weisen darauf aufmerksam. Die Symptome sind:

  • Chronische Diarrhö bzw. Durchfall,
  • gehemmte Absorption der Nährstoffe,
  • unkontrollierter Gewichtsverlust,
  • Knochenschmerzen und
  • Bauchschmerzen.

Außerdem sind Menschen mit Zöliakie, auch oft von Anämie bzw. Blutarmut, Gereiztheit, Erschöpfung und Kopfschmerzen betroffen.

Laut offizieller Zahlen soll um die 1% der Weltbevölkerung an Zöliakie erkrankt sein, wobei die Zahl laut Einschätzung der Experten in Wirklichkeit deutlich höher ausfällt.

Es existiert nämlich auch die sogenannte stille Zöliakie, bei der die Symptome nicht so offensichtlich sind. Also passiert es oft, dass trotz des beschädigten Darms, die Krankheit bei vielen Menschen überhaupt nicht erkannt werden kann.

GLUTENUNVERTRÄGLICHKEIT

Glutenunverträglichkeit

Mit ähnlichen Symptomen wie bei der Zöliakie, kämpfen auch Menschen mit einer …

Glutenunverträglichkeit.

Diese Erkrankung ist weit mehr verbreitet. Laut neuester Studien leiden 6-7 % der Weltbevölkerung darunter.

Der Hauptunterschied zwischen Zöliakie und Glutenintoleranz liegt darin, dass bei der letzteren die Schleimhaut des Dünndarms nicht so schwer beschädigt ist.

Das liegt daran, dass die wiederholte Reaktion auf Essen keine indirekte Folge des Immunsystems ist.

GLUTENUNVERTRÄGLICHKEIT: SYMPTOME

Wie bereits erwähnt, unterscheiden sich die Symptome nicht so sehr von den Symptomen, die bei der Zöliakie auftreten:

  • juckende Haut und Rötungen,
  • Hautausschlag,
  • Bauchschmerzen,
  • ständige Übelkeit,
  • Erbrechen,
  • Blähbauch,
  • Blähungen,
  • Reizdarm,
  • Kopfschmerzen,
  • Depression,
  • Angstneurose usw.

Eine Reihe von Warnsignalen, die man meistens mit verschiedenen Medikamenten behandelt, was aber eine vollkommen verfehlte Herangehensweise ist, wie wir gleich erfahren werden.

Der Grund für diese falsche Entscheidung liegt darin, dass man die Ursache der Beschwerden nicht kennt und man die Symptome so schnell wie möglich loswerden will.

GLUTENALLERGIE

Glutenallergie

Nebst Zöliakie und Glutenintoleranz gibt es noch eine dritte glutenbedingte Störung:

die Glutenallergie.

Auch bei einer Allergie auf Gluten wird das Immunsystem aktiviert, wenn man glutenhaltige Lebensmittel zu sich nimmt. Der Unterschied besteht lediglich darin, dass die Antikörper die Darmwand nicht zerstören.

GLUTENALLERGIE: SYMPTOME

Die allergische Reaktion nach dem Verzehr von glutenhaltigen Lebensmitteln kann ziemlich schlimm sein:

  • starke Schmerzen im Verdauungstrakt,
  • Schwellung von Gesicht und Zunge,
  • plötzliche Übelkeit,
  • Juckreiz und
  • ein aufgeblähter Bauch und Blähungen.
ZÖLIAKIE GLUTENUNVERTRÄGLICHKEIT GLUTENALLERGIE
REAKTION DES IMMUNSYSTEMS
ZERSTÖRTE DARMWAND

Ungeachtet der Symptome, ist es wichtig:

  • sie nicht zu unterschätzen,
  • so schnell wie möglich zu reagieren

und…

  • mit Deinem Arzt und gründlichen Tests herauszufinden, ob Du unter einer dieser Störungen leidest.

Es spielt keine Rolle, dass die Symptome mild und “unschuldig” sind – ich möchte Dich daran erinnern, dass Vorsicht besser als Nachsicht ist.

Schon die kleinste Entzündung, die unter anderem auch zu Verdauungsbeschwerden führen kann, hat für Deinen Organismus katastrophale Folgen, die sich unmittelbar auf Dein Wohlbefinden und Deine Lebensqualität auswirken.

Vor allem, wenn sich dieser Gesundheitszustand über einen längeren Zeitraum hinaus erstreckt.

Nicht nur das …

Gluten kann auch dafür verantwortlich sein, dass Du zunimmst.

Der negative Einfluss von ständigen Entzündungen wirkt sich auch auf Deinen Hormonhaushalt aus.

Vor allem auf den Cortisolspiegel.

Dabei handelt es sich um ein Stresshormon, das Deinen Körper dazu zwingt, überschüssiges Fett zu speichern.

Du bist also machtlos, wenn Du nicht weißt, ob auch Dich Gluten vergiftet.

Ich lege Dir ans Herz, in Deine Gesundheit und Dein Wohlbefinden zu investieren und herauszufinden, ob dieser stille Feind auch Deinen Körper und Deine Laune zerstört.

Gluten-Test

Den Test kannst Du entweder im Labor oder zu Hause machen.

Ungeachtet der Ergebnisse, stellt eine angepasste Ernährung auf jeden Fall die richtige Lösung dar.

Wenn Du herausfindest, dass Gluten Deinem Organismus schadet, solltest Du dieses Eiweiß schnellstmöglich aus Deiner Ernährung verbannen.

Es ist ausschlaggebend, dass Du einem weit verbreiteten Fehler vermeidest.

GLUTENHALTIGE LEBENSMITTEL

Wo ist Gluten drin?

Die meisten Menschen teilen die Überzeugung, dass nur Brot und Teigwaren Gluten enthalten, was meilenweit von der Wahrheit entfernt ist.

Merke Dir: In Wirklichkeit sieht die Realität ganz anders aus.

Dieses potenziell gefährliche Eiweiß steckt in zahlreichen Lebensmitteln, was auch die untere Gluten-Tabelle unter Beweis stellt.

Nicht nur das …

Willst Du Gluten voll und ganz aus dem Weg gehen, solltest Du folgende zwei Regeln befolgen:

  1. Achte beim Einkaufen auf dieses Zeichen, weil Du somit sicherstellst, dass die Produkte glutenfrei sind.
    Die Aufschrift “glutenfrei” oder “gluten-free” ist in den meisten Fällen keine verlässliche Angabe.
    Vor allem, wenn man eine Glutenallergie oder Zöliakie hat.
  2. Bei den Lebensmitteln, die nicht mit der durchgestrichenen Ähre gekennzeichnet sind, solltest Du Dir unbedingt die Zutatenliste durchlesen und so überprüfen, was Du Deinem Körper zuführst.

Vergiss nicht, dass es gesetzlich vorgeschrieben ist, dass die in den Produkten enthaltenen Allergene aufgeführt werden müssen. Das gilt sowohl für die Zutatenlisten als auch die Speisekarten.

GETREIDE

  • Weizen,
  • Dinkel,
  • Roggen,
  • Hafer,
  • Gerste,
  • Kamut (Khorasan-Weizen),
  • Brot und ähnliche Backwaren,
  • Teigwaren,
  • Paniermehl,
  • Getreideflocken und Cerealien.

FLEISCH UND FISCH

  • Paniertes Fleisch,
  • panierter Fisch,
  • Fleisch und Fisch in Soßen, die mit glutenhaltigem Mehl verdickt werden.

MILCH, MILCHPRODUKTE UND MILCHALTERNATIVEN

  • Getreidemilch,
  • Hafermilch.

KAFFEE, TEE UND ANDERE GETRÄNKE

  • Drinks und andere Getränke aus glutenhaltigen Getreidearten (Gerste, Hafer …)
  • Bier mit Gersten- oder Weizenmalz.

SÜSSE SNACKS

  • Schokolade mit Getreide,
  • Desserts mit glutenhaltigen Getreidearten.

SONSTIGES

  • Natursauerteig,
  • Seitan.

Noch eine wichtige Information …

glutenfrei

Merke Dir: Auch glutenfreie Produkte mit der Aufschrift “GLUTENFREI” oder “GLUTEN-FREE” können Deiner Gesundheit schaden.

Leider hat die Lebensmittelindustrie die “Gluten-Free-Manie” zu ihrem Vorteil genutzt und eine Menge Produkte auf dem Markt gebracht, die zwar dieses Eiweiß nicht enthalten, darin jedoch jede Menge Zucker bzw. Süßstoffe, Zusatzstoffe und gesättigte Fettsäuren stecken.

Also empfehle ich Dir wärmstens, die Zutatenlisten und meine Blog-Beiträge zu lesen! 😉

Nebst der grundlegenden Veränderung hinsichtlich der Ernährung, spielt ein weiterer Schritt eine Schlüsselrolle, wenn man die Symptome bekämpfen will, die mit einer negativen Körperreaktion auf Gluten verbunden sind.

Dieser Schritt betrifft die Sanierung der derzeitigen Lage im Darm.

Wie bereits erwähnt, zerstören Entzündungen Deinen Organismus. Was Gluten anbelangt, trägt Dein Darm die meisten Konsequenzen.

Vor allem deshalb, weil die toxische Umgebung die Schleimhaut des Darms angreift, die sonst für die Aufnahme der Nährstoffe zuständig ist.

Also ist es ausschlaggebend, dass Du Dich aus dieser Lage schnellstmöglich befreist und dafür sorgst, dass sich Dein Darm wieder seiner primären Funktion widmen kann.

Das gelingt Dir am schnellsten mit Hilfe eines qualitätsvollen probiotischen Komplex, durch den Dein Darm mit guten Bakterien versorgt wird, die normalerweise in Deinem Darmsystem leben, doch dem Druck der Entzündungen nicht standhalten.

Diese sind wie starke Soldaten, die Deiner Darmwand Halt geben, sie stärken und dafür sorgen, dass Du Probleme wie Durchfall, Blähungen, Blähbauch und Bauchschmerzen so schnell wie möglich loswirst.

Du solltest lediglich sicherstellen, Dein Darmsystem mit einer ausreichenden Menge dieser Mikroorganismen zu versorgen.

Die Magensäure zerstört nämlich die guten Bakterien.

Die einzig wahre Lösung dagegen ist eine GAR HPMC Kapsel.

Golden Tree Complete Biotics probiotika

Diese ist magensaftresistent, was bedeutet, dass sie die kostbare Fracht schützt und dafür sorgt, dass die Mikroorganismen genau dort ankommen, wo sie gebraucht werden.

Also haben wir diesen Kapseltyp auch bei der Entwicklung unseres probiotischen Komplex Golden Tree Complete Biotics verwendet, das zweifellos zu den effektivsten Produkten auf dem Markt gehört.

Diese Lösung beinhaltet nebst der einzigartigen und magensaftresistenten Kapsel 20 verschiedene gesunde Bakterienstämme, durch die Du eine sofortige Linderung verspürst.

Mit so einer hohen Effektivität, dass ich mich dazu bereit erkläre, Dir den gesamten Kaufpreis zurückzuerstatten, sollten die Probiotika ihrem Ruf nicht gerecht werden.

Das heißt, dass ich das gesamte Risiko übernehme – also kannst Du die Lösung unbesorgt testen!

ÜBER DEN AUTOR

Avtor

Michael Gersic

Michael Gersic ist Mitbegründer des Webportals Perfekter Körper, eines Portals übers Abnehmen und gesunden Lebensstil, das monatlich von mehr als 200.000 LeserInnen besucht wird.