Startseite / Tipps / Haarausfall – Ursachen und Tipps
 

Haarausfall – Ursachen und Tipps

Geschätzte Lesezeit: 6 min
Verfasst von: Michael Gersic
Veröffentlichungsdatum: 10/01/2022
Haarausfall – Ursachen und Tipps

Das Gefühl von Machtlosigkeit gehört zweifellos zu den Gefühlen, die am meisten schmerzen …

und es tritt vor allem dann auf, wenn man auf die Veränderungen keinen Einfluss hat.

Obwohl sich die meisten Menschen damit abfinden, ist Haarausfall eine Unannehmlichkeit, die eine Menge Scham, Traurigkeit und Enttäuschung verursacht.

Unter anderem auch deshalb, weil Du an dieses “Alterungsanzeichen” jedes Mal erinnert wirst, wenn Du in den Spiegel blickst.

Zuerst machst Du Dir vor, dass dies normal ist.

Doch schon bald erkennst Du, dass die Haare immer schneller ausfallen und diese unangenehme Veränderung praktisch alle wahrnehmen, die Dich kennen.

Das wird sich aber zum Glück bald ändern!

Weil ich weiß, wie ärgerlich dieses Gefühl ist, habe ich eine Strategie für Dich vorbereitet, mit deren Hilfe Du Haarausfall stoppst bzw. diesen Prozess entscheidend verlangsamst.

Lass mich Dich darauf aufmerksam machen, dass die allgemeine Überzeugung, diesem Prozess machtlos ausgeliefert zu sein, falsch ist, deshalb solltest Du nicht aufgeben und die Angelegenheit in

die Hand nehmen.

Was Du schon heute unternehmen kannst, um starkes, gesundes und volles Haar zu haben, verraten Dir die nachfolgenden Tipps.

INHALTSVERZEICHNIS:

  1. WAS IST HAARAUSFALL?
  2. ARTEN VON HAARAUSFALL
  3. HAARAUSFALL: URSACHEN
  4. WAS TUN GEGEN HAARAUSFALL?
  5. MITTEL GEGEN HAARAUSFALL

WAS IST HAARAUSFALL?

Zuallererst möchte ich Dir sagen, dass Du nicht in Panik ausbrechen solltest.

Wir klären zunächst, wann es höchste Zeit ist, etwas gegen den Haarausfall zu unternehmen und beantworten eine der wichtigsten Fragen, und zwar:

Was ist Haarausfall?
Was ist haarausfall

Wenn Du wissen willst, wie viele Haare man am Tag verliert, dann muss ich Dich leider enttäuschen, weil es leider keine eindeutige Antwort auf diese Frage gibt.

Und obwohl es manchen Menschen nicht wichtig erscheint, über die genaue Anzahl nachzudenken, solltest Du wissen, dass sie im Grunde sehr viel über die Gesundheit Deiner Haare aussagt.

Der Grund dafür, ist eigentlich ganz einfach.

Obwohl man pro Tag durchschnittlich ungefähr einhundert Haare verliert, was ein vollkommen normaler Prozess ist, solltest Du Acht geben, wenn Du bemerkst, dass der Haarausfall zugenommen hat.

In diesem Fall ist der Haarausfall im Gegensatz zum normalen täglichen Prozess intensiver und führt früher oder später zu Kahlheit bzw. zum sichtbaren Haarverlust auf einer bestimmten Kopfpartie.

HaarausfallEffluvium capillorum

KahlköpfigkeitAlopecia

Obwohl die meisten Menschen diesen Vorgang als normalen Bestandteil des Lebens hinnehmen, dem man nicht ausweichen kann, trifft diese Überzeugung nicht ganz zu.

Wenn dem so wäre, dann gäbe es nicht so viele Menschen, die sich trotz reifen Alters mit natürlich starkem und vollem Haar brüsten können.

Deshalb ist ausschlaggebend, dass Du mit den verschiedenen Arten von Haarausfall vertraut bist und verstehst, wann es Zeit ist, zu handeln.

ARTEN VON HAARAUSFALL

Die erste wichtige Unterteilung ist mit verschiedenen Entzündungsprozessen verbunden.

Deshalb sprechen wir von Erkrankungen, die in zwei Arten unterteilt werden, und zwar:Vernarbender Haarausfall

  • vernarbender Haarausfall
    und
  • nicht vernarbender Haarausfall.

VERNARBENDER HAARAUSFALL

Zur ersten Gruppe gehören Erkrankungen der Kopfhaut, die Narben auf der Kopfhaut hinterlassen, was eine dauerhafte Haarlosigkeit verursachen kann. Der Grund dafür liegt in der irreversiblen Zerstörung von Haarfollikeln, die ein erneutes Haarwachstum unmöglich machen.

Meistens handelt es sich dabei um Folgen von Autoimmunerkrankungen, wie zum Beispiel Lupus. Eine dauerhafte Zerstörung der Haarfollikel können aber auch andere Hauterkrankungen verursachen, die eine Folgen von schlimmen Entzündungen sind (schlimme Akne, entzündliche Dermatosen usw.).

NICHT VERNARBENDER HAARAUSFALL

Im Unterschied zur gerade erwähnten Gruppe sind die entzündlichen Veränderungen beim nicht vernarbenden Haarausfall vernachlässigbar, da die Haarfollikel in diesem Fall nicht beschädigt bzw. zerstört werden.

Obwohl es mehr als dreißig verschiedene Formen von Kahlköpfigkeit gibt, gehören die meisten (mehr als 90 Prozent) zur Gruppe des nicht vernarbenden Haarausfalls.

Die häufigsten Formen sind:

  • Telogenes Effluvium,
  • anagenes Effluvium,
  • Trichotillomanie,
  • Traktionsalopezie
    und
  • kreisrunder Haarausfall (Alopecia areata).

HAARAUSFALL: URSACHEN

Die relativ hohe Anzahl der verschiedenen Formen von Kahlköpfigkeit lässt darauf schließen, dass die Gründe, warum Haarausfall überhaupt auftritt, sehr unterschiedlich sind.

Deshalb solltest Du sie kennen, weil Du nur so wissen wirst, welche Lösung für Dich infrage kommt.

Schauen wir uns also zunächst einmal die häufigsten Ursachen für Haarausfall bei nicht vernarbendem Haarausfall an.

CHRONISCHE ENTZÜNDUNGEN

Die erste Ursache, die meistens einen kreisrunden Haarausfall verursacht, sind chronische Entzündungen.

Die meist verbreiteten Formen, die zu dieser höchst unangenehmen Situation beitragen, sind:

  • Zahngranulom
    und
  • chronische Mandelentzündung.

Die meisten würden diese beiden Ursachen wahrscheinlich niemals mit Haarausfall in Verbindung bringen, obwohl es sich dabei eigentlich um recht offensichtliche Warnsignale Deines Körpers handelt, dass bestimmte Veränderungen unausweichlich sind.

Deshalb lege ich Dir wirklich ans Herz, dass Du es nicht länger hinauszögerst und schnellstmöglich einen Arzt aufsuchst, wenn Du Zahnschmerzen hast, wenn Du Schmerzen beim Hinunterschlucken hast, wenn Du Mundgeruch hast oder schnarchst (diese Symptome deuten auf eine Mandelentzündung hin).

Hinsichtlich der Ursache handelt es sich wahrscheinlich um folgende Form von Haarausfall: Alopecia areata

VITAMINE UND MINERALSTOFFE GEGEN HAARAUSFALL

Haarausfall ist aber nicht nur dann ein Warnsignal, wenn im Körper Entzündungen auftreten.

Schütteres Haar ist ebenfalls ein Anzeichen dafür, dass Du unter einem gefährlichen Mikronährstoff-Mangel an Vitaminen und Mineralstoffen leidest, was natürlich auch die Gesundheit der Haarfollikel beeinträchtigt.

Vitamine und mineralstoffe gegen haarausfall

Haarfollikel sind enge Strukturen, die das Haar umgeben und in der Haut verankern. Sie richten sich am Haarzyklus aus, dessen Ergebnis die Regeneration bzw. ein erneutes Haarwachstum ist.

1. PhaseWachstumsphase
2. PhaseDie Übergangsphase
3. PhaseDie Ruhephase / Ausfallphase

Der Zyklus wiederholt sich, was bedeutet, dass das Haar wieder wächst, wenn natürlich die Bedingungen dafür erfüllt sind.

Wenn Dein Körper einem Mangel von einigen wichtigen Mikronährstoffen ausgesetzt ist, wie z.B.:

  • Eisen,
  • Zink
    und
  • Vitamin D,

kann es passieren, dass der Prozess nach der dritten Phase gestoppt wird, was den sogenannten diffusen Haarausfall begünstigt.

Nervt Dich der Haarausfall, dann solltest Du einen Bluttest machen lassen, weil Du nur so herausfindest, ob Du unter Eisenmangel oder einem anderen Mikronährstoffmangel leidest.

Hinsichtlich der Ursache handelt es sich wahrscheinlich um folgende Form von Haarausfall: Telogenes Effluvium

PROTEINMANGEL

Ich möchte Dich darauf hinweisen, dass Haarausfall nicht nur durch einen Mangel an Eisen, Zink und Vitamin D bedingt wird.

Dass Dein Haar immer dünner wird, kann außerdem die Folge einer zu niedrigen Proteinzufuhr sein.

Proteine zählen neben Kohlenhydraten und Fetten zu den drei Makronährstoffen und sind reich an Aminosäuren, die ein unentbehrlicher Baustein von Keratin sind.

Da Keratin ein Bestandteil von gesunden und starken Haaren ist, sollte man die Keratinbildung unterstützen.

Wenn Du wissen willst, wie Dir das gelingt, dann möchte ich betonen, dass es vor allem wichtig ist, ausreichend hochwertiges Eiweiß zu verzehren.

Wie genau das dann in der Praxis aussieht, verrät Dir dieser Rechner.

Hinsichtlich der Ursache handelt es sich wahrscheinlich um folgende Form von Haarausfall: Telogenes Effluvium

UNKONTROLLIERTES HAAREAUSREISSEN

Aber nicht nur Entzündungen und eine einfältige Ernährung können Haarausfall begünstigen, sondern auch unkontrollierte Bewegungen wie das “Haareausreißen” und “Haarezwirbeln”, das vor allem Kinder und Jugendliche tun.

Obwohl es sich dabei um völlig unschuldige Vorgänge handelt, die meistens auftreten, wenn man sich konzentriert oder nachdenkt (beim Schauen von Zeichentrickfilmen, beim Lesen, bei Prüfungen usw.), sollte man diese jedoch nicht auf die leichte Schulter nehmen, wenn man keine bleibenden Schäden davon tragen will.

Hinsichtlich der Ursache handelt es sich wahrscheinlich um folgende Form von Haarausfall: Trichotillomanie

SIND DUTT, ZOPF UND CO SCHÄDLICH FÜR DEINE HAARE?
Dutt und zopf

Haarausfall können auch gewisse Modetrends begünstigen, bei denen das Haar streng nach hinten gebunden oder geflochten wird – zu einem festen Zopf oder strengen Dutt.

Hinsichtlich der Ursache handelt es sich wahrscheinlich um folgende Form von Haarausfall: Traktionsalopezie.

AUSGEPRÄGTE HORMONELLE VERÄNDERUNGEN

Neben den bereits aufgeführten Ursachen gibt es noch gewisse Situationen, die häufig Haarausfall bei Frauen begünstigen.

Es handelt sich dabei um hormonelle Veränderungen, wegen denen Frauen:

  • mit Haarausfall nach der Schwangerschaft,
  • mit Haarausfall in den Wechseljahren
    und
  • mit Haarausfall wegen Störungen der Schilddrüsenfunktion zu kämpfen haben.

Im Unterschied zu Frauen bemerken Männer aufgrund hormoneller Veränderungen vermehrten Haarausfall, wenn ihr Testosteronlevel rapide abnimmt.

Um Missverständnissen vorzubeugen …

Diese Veränderung begünstigt nicht nur das fortschreitende Alter.

WAS TUN GEGEN HAARAUSFALL?

So …

Wie Du siehst, sind die Gründe, warum unerwünschte Veränderungen auf Deiner Kopfhaut auftreten, ziemlich unterschiedlich.

Außerdem ist klar, dass nicht nur das Alter darauf Einfluss nimmt, wie kräftig, schön und gesund Dein Haar ist.

Obwohl die Genetik eine Schlüsselrolle dabei spielt, weil sie teilweise bestimmt, wann Haarausfall auftritt, und man leider nichts dagegen unternehmen kann, versichere ich Dir, dass es Möglichkeiten gibt, die Dir dabei helfen, Haarausfall entgegenzuwirken.

Was hilft gegen Haarausfall?

1. Ernähre Dich möglichst ausgewogen und vielfältig.

2. Achte auf eine ausreichende Einnahme von Mikronährstoffen – vor allem Eisen, Zink und Vitamin D.

EisenZinkVitamin D
LinsenAusternLachs
EierCashewkerneSardinen
MuschelnRindfleischThunfisch
Kichererbsenschwarze BohnenEier
HaferLinsenPilze

3. Sorge für eine ausreichende Proteinzufuhr, da dies die Gesundheit und das Volumen des Haars beeinflusst.

4. Meide Extremdiäten und schnelle Gewichtsabnahmen.

5. Wenn Du merkst, dass der Stresspegel zunimmt, dann sorge dafür, dass Du Stress reduzierst und Dich entspannst.

6. Solltest Du bemerken, dass die Haare schneller ausfallen, dann suche schnellstmöglich einen Arzt auf, da die Ursache für Haarausfall meistens nicht offensichtlich ist und somit eine konkrete Gefahr für Deine Gesundheit darstellen könnte.

7. Wenn möglich, dann solltest Du die Haare den größten Teil des Tages offen tragen.

MITTEL GEGEN HAARAUSFALL

Neben den sieben Tipps, gibt es noch einen weiteren, der meistens übersehen wird, wenn man nach Lösungen sucht, um Haarausfall zu stoppen, obwohl sich dieser eigentlich mit einem großen Potenzial brüstet.

Es handelt sich dabei um einen Tipp, der mit einem der häufigsten Proteine in Deinem Körper verbunden ist, und zwar …

mit Kollagen.

Zwar wurde auf die Bedeutung von Eiweiß bereits aufmerksam gemacht, doch Kollagen ist eine Erwähnung wert, weil es genau all jene Aminosäuren beinhaltet, die an der Bildung von Keratin beteiligt sind, das wiederum einer der wichtigsten Bestandteile von Haaren ist.

Obwohl man Kollagen über die Nahrung aufnehmen kann, ist es von großem Vorteil, dass man durch vollkommen natürliche Lösungen ausschließlich diese Zutat in ausreichenden Mengen einnehmen kann.

Da es praktisch unmöglich ist, solch enorme Mengen von Kollagen einzunehmen, die Dein Körper benötigt, um dadurch Dein Haar mit allen Bausteinen zu versorgen, empfehle ich Dir, Kollagen regelmäßig als Nahrungsergänzungsmittel einzunehmen, da es sich dabei um die effektivste Art handelt, um den Haarausfall zu stoppen bzw. zu verlangsamen.

Achte bei der Auswahl lediglich darauf, ein hochwertiges Produkt zu wählen.

Zu den besten Optionen zählt zweifellos …

Premium Collagen Complex, das neben drei verschiedenen Kollagen-Quellen auch unterstützende Elemente beinhaltet wie:
Golden Tree Premium Collagen Complex

  • Das Mineral der Schönheit oder MSM,
  • Vitamin C
    und
  • Silizium,

welche die Wirkung noch zusätzlich steigern.

All das mit dem Ziel, dass Dein Haar kräftig, gesund und voll wird.

Deshalb lege ich Dir ans Herz, es nicht länger hinauszuzögern, schnellstmöglich den Link unten anzuklicken und Dir Deine Lösung zu sichern, dank der Du jeden Tag in weniger als dreißig Sekunden mehr als 4 Gramm reines Kollagen einnimmst …

All das vollkommen risikolos …

Wenn Du innerhalb der ersten 60 Tage, nachdem Du mit der Einnahme begonnen hast, die gewünschten Veränderungen auf Deinem Haar nicht wahrnimmst, dann erstatte ich Dir ohne weitere Fragen den gesamten Kaufpreis zurück.

Deshalb wäre es viel zu schade, nicht sofort zu handeln …

https://www.perfekterkoerper.com/shop/alle-produkte/kollagen-hydrolysat-premium-collagen-complex/


Auf sozialen Medien teilen

Über Michael Gersic

Michael Gersic ist Mitbegründer des Webportals Perfekter Körper, eines Portals übers Abnehmen und gesunden Lebensstil, das monatlich von mehr als 200.000 LeserInnen besucht wird.

Mehr über den Autor
UNSERE EMPFEHLUNG
Produkt, das im Artikel erwähnt wurde.
Golden Tree Premium Collagen Complex wird nach höchsten Qualitätsstandards hergestellt ohne jegliche Abkürzungen.
KOMMENTARE
Leserkommentare
Auch Du schaffst es!
E-Mail-Adresse eingeben, um kostenlose Tipps zur Ernährung und Workout zu erhalten.
Mach mit