Eine kurze Frage, eine direkte Antwort…

Verbringst auch Du einen Großteil Deiner Zeit im Auto, Büro oder bei Vorlesungen?

Natürlich…

So wie die meisten von uns.

Obwohl Du das Gefühl hast, dass dies ganz normal ist, teilt Dir Dein Körper mit, dass es genau das Gegenteil ist.

Stimmt’s?

Das Problem dabei ist, dass Du die Warnsignale Deines Körpers einfach übersiehst.

SCHMERZEN, DIE FREUDE AM AKTIVEN LEBEN VERMEIDEN

Vergiss nicht, dass lästige Schmerzen im Kreuz, Rücken sowie Nacken, mit denen tagtäglich immer mehr Menschen zu kämpfen haben, Zeichen Deines Körpers sind, dass die Zeit mehr als reif für Veränderungen ist, die einen großartigen Einfluss auf Deine Lebensqualität haben werden.

Fakt jedoch ist, dass Du Dich mit diesen Schmerzen nicht abfinden musst, sondern ihnen in nur 5 Minuten erfolgreich vorbeugen kannst.

Wie genau Dir Fitnessband-Übungen dabei behilflich sein können, erfährst Du im heutigen Beitrag.

FANTASTISCHE HILFSMITTEL ODER VERSTECKTE FALLEN

Smartphone, Tablet, Laptop, Lenkrad…

All diese Hilfsmittel sind feste Bestandteile Deines Lebens, die Deinen Alltag erleichtern sollten.

Dem stimme ich vollkommen zu.

Vergiss jedoch nicht, dass diese Hilfsmittel außerdem katastrophale Folgen für Deine Lebensqualität haben können.

Das ist die grausame Wahrheit!

Unter anderem zwingen Dich all diese Geräte und Hilfsmittel in eine geschlossene Körperhaltung, die einerseits Dein Wohlbefinden »tötet« und andererseits ernste gesundheitliche Probleme, wie Ischias, Diskushernie usw. verursachen kann.

WARNSIGNALE, DIE DU KEINESWEGS ÜBERSEHEN SOLLTEST

Die drei häufigsten Anzeichen einer falschen und ungünstigen Körperhaltung sind:

  • vorgebeugte Haltung des Oberkörpers,
  • »geschlossener« Brustkorb
  • enge Haltung der Arme.

Seien wir mal ehrlich: Die Wahrscheinlichkeit ist hoch, dass auch Du, während Du das gerade liest, die beschriebene Körperhaltung hast.

Pass also jetzt ganz genau auf!

Weil sich die meisten Sachen vor Dir abspielen und die Lebensweise sich schnell ändert, musst Du Dich diesen Veränderungen anpassen, weil Du andernfalls sehr viel aufs Spiel setzt.

Die Frage aller Fragen jedoch lautet: Wie…

Vergiss nicht, dass Nacken-, Rücken-, sowie Kreuzschmerzen, die eine Folge von falscher Körperhaltung sind, eine qualitätvolle Regeneration hemmen, Dich der Freude beim Sporteln berauben und allgemein dafür verantwortlich sind, Deine Freizeit nicht in vollen Zügen genießen zu können.

Aus diesem Grund, stelle ich Dir heute eine großartige Strategie vor, mit der Du Deine Rückenmuskulatur stärkst, damit Du trotz der schnellen Lebensweise, eine gesunde Körperhaltung hast und somit diesen Schmerzen in Zukunft aus dem Weg gehst.

Okay…

Um dieses Ziel zu erreichen, brauchen wir folgende zwei Sachen:

  • 5 Minuten Zeit
  • ein Fitness- bzw. Widerstandsband.

Ein Fitness- oder Gymnastikband findest Du in jedem Sportgeschäft und es kostet Dich nur ein paar Euro, was Dich vom Kauf nicht abhalten sollte. Achte nur darauf, dass es elastisch genug ist, weil die Bewegungen angenehm sowie kontrolliert sein sollten.

Und das deshalb, weil wir unsere Rückenmuskulatur mit einer täglichen Routine aktivieren, die aus fünf verschiedenen Übungen bzw. Bewegungsmustern zusammengestellt ist. Jede Übung wird 60 Sekunden lang ausgeführt, um so unser Ziel schnellstmöglich zu erreichen.

Okay, die Strategie ist folgende…

PERFEKTE ROTATION

Die Aktivierung der Rückenmuskulatur starten wir mit der ersten Übung, bei der Du Dich aufrecht hinstellst. Das Fitnessband hältst Du an beiden Enden fest und streckst die Arme vor Dich aus.

Deine Aufgabe bei dieser Übung ist, auf den ersten Blick sehr einfach. Das Fitnessband musst Du aus der Startposition hinter den Körper bringen.

Das heißt, dass Du die Arme zuerst langsam nach oben ziehst. In der höchsten Position angelangt, rotierst Du Deine Schultern und bringst das Band hinter Deinen Körper. Wenn Du den Wendepunkt erreichst, bringst Du die Arme auf dem gleichen Weg langsam wieder zurück in die Startposition.

Wenn möglich, sollten Deine Arme völlig ausgestreckt und Deine Bewegungen kontrolliert sowie fließend sein.

EXTREMES HERANFÜHREN

Nach dem Aufwärmen erwartet uns die zweite Übung, mit der genau die Rückenpartie trainiert wird, die bei den meisten, vor allem wegen des schnellen Lebensstils, das bei Weitem größte Problem darstellt.

Um diese Situation schnellstmöglich zu ändern, stellst Du Dich schulterbreit hin und hältst das Widerstandsband an beiden Enden fest. Die Arme streckst Du auf Schulterhöhe aus. Die Ellenbogen sind die ganze Zeit leicht angewinkelt, achte deshalb bitte darauf, dass sie nicht den Hauptteil der Arbeit verrichten.

Diesen übernehmen nämlich die Schulterblätter, weil sie Dir dabei helfen, das Gymnastikband zu dehnen und es aus der Anfangsposition zum Körper bzw. Brustkorb zu bringen. Wenn Du dies schaffst, dann hältst Du kurz inne und kehrst dann wieder kontrolliert in die Startposition zurück.

BREITES RUDERN IM SITZEN

Weiter geht’s mit der dritten Übung, bei der Du Dich hinsetzt, die Arme maximal ausstreckst und das Fitnessband über Deine Fußsohlen spannst. Achte darauf, dass der Oberkörper gerade und die Wirbelsäule in einer neutralen Lage ist. Dein Körper sollte die Form des Buchstabens L haben, jedoch in einer horizontalen Position.

Bevor Du mit der Übung anfängst, öffnest Du den Brustkorb, den Blick richtest Du nach vorn und achtest darauf, dass Dein Kopf in Verlängerung der Wirbelsäule ist.

Aus der Startposition ziehst Du die Arme an und versuchst so nah an den Brustkorb zu  kommen wie möglich. Achte darauf, dass die Wirbelsäule in einer neutralen Lage bleibt, dass die Ellenbogen nicht am Körper liegen und die Beine, wenn möglich, völlig ausgestreckt sind. Vergiss dabei bitte nicht auf den wichtigen Bewegungsablauf der Schulterblätter. Wenn Du die Arme anziehst, rücken die Schulterblätter näher zueinander und wenn Du sie wieder ausstreckst, gehen die Schulterblätter wieder auseinander.

ENGES RUDERN IM STEHEN, VORGEBEUGT

Nach drei Minuten folgt Übung Nummer vier, bei der Du Dich aufrecht hinstellst, Du auf das Fitnessband trittst, sodass es etwa in der Mitte Deiner Fußsohlen ist, und die beiden Enden des Bandes mit den Händen festhältst.

Daraufhin gehst Du in die Kniebeuge und achtest darauf, dass die Knie nicht über Deine Fußspitzen hinausragen und, dass die Wirbelsäule in einer neutralen Position ist. Danach richtest Du den Blick zum Boden, hältst das Band ordentlich fest, aktivierst Deine Körpermitte und startest.

Der Bewegungsablauf ist derselbe wie bei der vorigen Übung, mit dem Unterschied, dass Deine Ellenbogen jetzt eng am Körper liegen, und zwar aus dem einfachen Grund, weil wir möglichst viele Muskelfasern aktivieren und somit die Rückenmuskulatur ordentlich belasten wollen. Deshalb betone ich noch einmal, dass Du keineswegs auf die wichtige Bewegung Deiner Schulterblätter vergessen solltest, weil ansonsten den Hauptteil der Arbeit die Arme erledigen, was jedoch nicht unser Ziel ist.

SCHULTERZUCKEN

Zum Schluss steht noch eine Übung auf dem Plan, bei der Du Dich aufrecht hinstellst, Du mit beiden Beinen auf das Widerstandsband trittst, die beiden Enden mit den Händen fest umschließt und die Füße schulterbreit positionierst. Wenn Du Dich nun aufrichtest, sollten Deine Arme, die das angespannte Band festhalten, völlig ausgestreckt sein.

Danach beugst Du Dich leicht nach vorne und machst eine Bewegung, die an ein Schulterzucken erinnert. Das heißt, Du ziehst Deine Schultern kontrolliert nach oben und erreichst somit eine Muskelkontraktion im oberen Teil des Rückens. Daraufhin entspannst Du wieder Deine Schultern.

Wie Du siehst, kannst Du lästigen Schmerzen im Nacken, Rücken sowie Kreuz in nur fünf Minuten und mithilfe eines Fitnessbandes erfolgreich vorbeugen. Fakt ist, dass Du für ein super Wohlbefinden sorgst, wenn dieses Mini “Training” zur Tagesroutine wird. 

Du kannst das Training am Morgen, Abend oder tagsüber machen. Ganz egal wann, wichtig ist die Kontinuierlichkeit. 

Da Du jetzt die wunderbare Lösung für Rücken- sowie Nackenschmerzen kennst, solltest Du den Beitrag mit Deinen Freunden sowie Bekannten teilen, und ihnen somit dabei helfen, die Schmerzen ein für alle Mal loszuwerden.

Das ist der einzige Weg, um möglichst vielen Menschen zu einer besseren Lebensqualität zu verhelfen.

Wenn Dir der Beitrag gefällt und Du denkst, dass er vielen Menschen von Nutzen sein kann, dann drück doch bitte auf den “Gefällt-mir-Button”.

ÜBER DEN AUTOR

Avtor

Michael Gersic

Michael Gersic ist Mitbegründer des Webportals Perfekter Körper, eines Portals übers Abnehmen und gesunden Lebensstil, das monatlich von mehr als 200.000 LeserInnen besucht wird.